2 gute Klebemittel für ein Acrylcollagenbild mit Naturmaterial

Herbstzeit – Bastelzeit – gute Zeit für dein Acrylcollagenbild! Der Herbst lockt mit viel Naturmaterial, das für Collagen verwendet werden kann. Samen, die in Massen vorkommen, bunte Herbstblätter, trockene Grashalme, vom Wind abgebrochene kleine Aststückchen. Deinem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Nur wie sie auf ein Bild bekommen, so dass man darunter oder darüber noch malen kann und sie dauerhaft kleben bleiben?

Für deine Naturcollagen sind diese beiden Klebemittel ausgezeichnet geeignet:

1. Malgel oder Malmittel als Klebemittel fürs Acrylcollagenbild

Malgel oder Malmittel sind für Collagen sehr ähnlich zu verwenden. Je nachdem, was du einfacher bekommst. Beide haben einen guten Klebeeffekt.

Am besten kaufst du sie fertig, auch wenn es Anleitungen zum Selbermachen gibt. Malgel und Malmittel haben zwar auch noch andere Eigenschaften, aber für Collagen ist die Klebeeigenschaft die wichtigste. Mit beiden kann man gleich gut Naturmaterial so auf einem Bild befestigen. Darunter und darüber kannst du malen, die Struktur des Naturmaterials bleibt gut gut sichtbar und erhaben.

Die Masse schaut meist milchig weiß aus und ist zähflüssig. Nach dem Trocknen aber hat sich eine feine, klare Schicht um das Naturmaterial gelegt. Alles klebt bombenfest am Bild. Du kannst danach darüber malen oder nicht, ganz wie du willst.
Du könntest die Masse vorher auch mit Acrylfarben einfärben, dann gilt das natürlich nicht, dass nach dem Trocknen alles klar und durchsichtig ist :-).

Grundvoraussetzung der Klebeeigenschaft ist, dass die verwendeten Teile möglichst sauber, staub- und vor allem fettfrei sind.

Variante 1 – Untergrund zuerst bemalen

Male oder spachtle den Untergrund zuerst mit Acrylfarbe nach deinem Geschmack. Danach befestigst du das Naturmaterial mit einem der beiden Mittel am Bild. Nach dem Trocknen kannst du mit einer weiteren Schicht Malgel oder Malmittel das verwendete Naturmaterial bestreichen, trocknen lassen und es noch bemalen. Oder du lässt es unbemalt „natürlich“ und bestreichst es zum Konservieren mit einer Schicht von dem Mittel.

Variante 2 – zuerst Naturmaterial befestigen

Das geht gleich wie bei Variante 1 mit dem Unterschied, dass du den Hintergrund deines Bildes erst im Nachhinein farblich gestaltest und das Naturmaterial so in die Gesamtkomposition des Bildes einbauen kannst.

2. Strukturpaste als Klebemittel fürs Acrylcollagenbild

Strukturpaste gibt es in verschiedenen Formen, von Leichtstrukturpaste über mittelkörnige bis sehr grobkörnige Paste. Für Collagen mit Naturmaterial verwendest du am besten Leichtstrukturpaste, denn mit deinem Naturmaterial gibst du ja die Struktur in dem Bild.

Ich empfehle dir ungefärbte Leichtstrukturpaste. Sie trocknet in einem Weiß auf und du kannst sie danach bemalen. Alternativ kannst du vor dem Auftragen deine Wunschacrylfarbe dazu mischen. Auf jeden Fall bist du flexibler als mit bereits eingefärbter Strukturpaste.

Variante 1 – Material in die Paste legen

Du streichst je nach Dicke des Naturmaterials eine entsprechend dicke Schicht der Paste auf das Bild. Größere oder schwerere Teile benötigen mehr an Klebematerial darunter. Bei zarten kleinen reicht ein Hauch. Das Naturmaterial legst  du in die Paste und drückst es leicht fest.

Variante 2 – deine eigene Strukturpaste mischen

Sind die Teile nicht gar so groß.  kannst du sie vorher mit der Paste vermischen und danach auftragen. Du siehst, so entsteht sehr individuell deine eigene Konsistenz und bist nicht auf die im Handel erhältlichen mittel- oder grobkörnigen Pasten angewiesen.

Was ist der wesentliche Unterschied zwischen beiden Methoden

Beim Malgel oder Malmittel legt sich alles nach dem Trocknen wie eine dünne Schicht um dein Naturmaterial, das nach wie vor gut sichtbar hervorsteht.

Bei der Strukturpaste baust du das Naturmaterial eher in die Paste ein und erstellst so eine Struktur, die du bemalen kannst. Du kannst ein ebenes Bild erstellen mit kleinen Erhebungen oder Strukturen oder einzelne Teile einbetten, die nicht gar so weit vorstehen wie beim Malgel.

Bei diesem Bild habe ich Malgel verwendet.

acrylcollagenbild-naturmaterial-mit-malgel

Bei diesem Bild Strukturpaste.

acrylcollagenbild-naturmaterial-strukturpaste

Wo du das alles bekommst und was du noch brauchst

Du bekommst sie im Bastel- und Künstlerbedarfsgeschäften. Fast jeder Hersteller von Acrylfarben hat sie auch in seinem Sortiment. Oft wird angegeben, dass das Gel oder die Strukturpaste am besten mit den Farben desselben Herstellers zu verwenden ist. Klar, das haben sie sicher getestet und für gut befunden. Wahrscheinlich haben sei das nicht in Kombination mit Acrylfarben aller anderen Hersteller getestet.

Aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen, ich hatte bisher noch keine Probleme, Malgel, Strukturpaste und Acrylfarben verschiedener Hersteller gemischt zu verwenden.

Für dein Bild brauchst du den Untergrund. Beide hier vorgestellten Mittel sind nach dem Trocknen sehr leicht, auch wenn sie in der Dose viel wiegen. Trotzdem ist ein Blatt Papier nicht geeignet, es verzieht leicht und wird wellig. Grundierte Malkartons und bespannte Keilrahmen sind ideal.

Zum Auftragen empfehle ich dir eine Spachtel, denn die ist leichter zu reinigen als ein Pinsel. Für den Anfang tut es auch eine Spachtel aus deinem Werkzeugkasten. Vorausgesetzt, sie passt von der Breite der Spachtel zu dem, wie breit du damit auftragen möchtest. Wenn du öfter mit Naturmaterial Collagen machen möchtest, ist es günstig, eine Spachtel aus dem Bastler- oder Künstlerbedarf zu kaufen. Da hast du die Auswahl, ob spitz oder breit. Manche haben einen Griff in der Mitte und auf beiden Seiten eine andere Spachtel.

Acrylfarben und Pinsel noch und dann steht deiner Collage aus selbst gesammeltem Naturmaterial nichts mehr im Wege. Um dein Bild zu schützen, kannst du nachdem alles getrocknet ist noch ein Schlussfirnis darüber streichen oder das Malmittel dazu verwenden.

Du kannst dir vorstellen, deine eigene Collage mit Naturmaterial zu machen, aber nicht jetzt? Dann fange mit dem Sammeln von Naturmaterial an. Es braucht sowieso seine Zeit, bis es trocken ist und lässt sich trocken gut aufbewahren. Vielleicht hast du an einem kalten Winterabend einmal Lust und Zeit für eine Collage.

Auf in ein „buntleben“!

Herzliche Grüße

Sylvia Wonisch

Sei der Erste und schreibe jetzt einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar ... *

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere

Dein echter Name *

Deine aktive E-Mail-Adresse * Deine Website

„Newsletter – ja bitte!“

Du möchtest den kostenlosen Newsletter abonnieren?
Erfahre mehr über Kräuter, Wildkräuter, Gemüse, Hobbygärtnern, Kochen und Essen nach der 5 Elemente Lehre der chinesischen Medizin

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein und du erhältst den kostenlosen Newsletter in dein Postfach!