Brennnesselsamenernte – Früchte der weiblichen Blüten erkennen

Seit Mitte Juli flattert fast täglich ein lesenswerter Beitrag über die Brennnesselsamenernte in mein Emailpostfach oder taucht in den sozialen Netzwerken in meiner Timeline auf. Die Brennnesselsamenernte kann beginnen. Manche ernten sie noch grün, andere im reifen braunen Zustand oder gemischt. Ich ernte sie erst ab Mitte August, wenn die meisten „Samen“ braun sind. Keine Frage, sie sind ein wahres Wintertonikum. Doch sind es wirklich „Samen“? Und warum macht männlich und weiblich einen Unterschied?

Schauen wir uns die Brennnesselpflanze an

Die Brennnessel ist eine zweihäusige Pflanze. Das heißt, es gibt männliche und weibliche Pflanzen und jeweils auf der Pflanze die männlichen oder weiblichen Blüten. Nicht gemischt auf einer. Im jungen Stadium, zur Zeit der Blätterernte für Spinat und Tee, kann ich männlich oder weiblich nicht unterscheiden. Das ist in diesem Wachstumsstadium auch gar nicht wichtig. Die Unterscheidung ist erst dann von Bedeutung, wenn es an die „Samenernte“ geht.

Richtig bezeichnet sind die Samen der Brennnessel Früchte.

Das Wort „Brennnesselsamen“ wird umgangssprachlich für die Früchte der Brennnessel verwendet. Die Früchte gehören botanisch zu den Nussfrüchtchen.

Aussehen der weiblichen Früchte bei Fruchtreife

Sie „Samenstände“ hängen in Büscheln nach unten. Die Nussfrüchtchen sind erst grün, dann werden sie braun. An den Büscheln und an einer Pflanze gibt es meist sowohl grüne als auch braune Früchte. Die Früchte bleiben recht lange hängen. Oft hat die Pflanze gar keine Blätter mehr, aber die Früchte hängen noch dran.

Wenn sie braun sind, kannst du sie leicht abstreifen oder sie fallen von alleine ab. Im grünen Stadium sind sie recht fest verbunden.

Hier im Bild der Fruchtstand einer weiblichen Pflanze Mitte Juli in meinem Garten: Brennnesselsamenernte Detailansicht

Aussehen der Blüten auf der männlichen Pflanze

Die winzig kleinen und unauffälligen Blüten schauen hell grün und fast kugelig aus und stehen angeordnet auf einem „dünnen Stängel“ meist in rechten Winkel oder sogar etwas nach oben gerichtet vom Pflanzenstängel ab. Bei genauer Betrachtung unter der Lupe sieht man die winzig kleinen Blüten.

Nach dem Abblühen rieseln die „Kügelchen“ leicht ab.

Im Bild die Blüten einer männlichen Pflanze mit dem Blütenstand:

Brennnesselblüten männlich mit Heuschreck    Oooooh, hier hat sich doch glatt gut getarnt noch ein kleiner Heuschreck in Szene gesetzt und wollte mit aufs Bild….

Noch näher betrachtet schauen die Blüten so aus  Brennnesselblüten männlich Detailaufnahme

Samenernte = Fruchternte von weiblichen Brennnesselpflanzen

Aus männlichen Blüten wird keine Frucht. Es ist die Frucht der weiblichen Brennnessel, die als Stärkungsmittel geerntet werden will.

Es kommt vor, dass zum Zeitpunkt der Ernte weibliche Pflanzen mit Früchten und männliche mit ähnlich aussehenden Blüten einträchtig nebeneinander stehen.
Mit freiem Auge leichter erkennbar ist der Unterschied, wenn die Nussfrüchtchen schon braun werden.

Brennnesselsamen gelten als Stärkungsmittel

Die Inhaltsstoffe der Früchte können den Körper stärken und bei Erschöpfungszuständen helfen. Der Körper bekommt den Impuls, seine Körperfunktionen anzuregen. Besonders älteren Menschen werden die Brennnesselsamen oft empfohlen.

Für die maximal empfohlene Tagesdosis von ein bis zwei Esslöffel musst du schon sehr viel sammeln, um sie über den ganzen Winter verwenden zu können.

Lasse sie sorgfältig und vollständig trocknen und bewahre sie auch trocken auf. Während der Trocknung solltest du sie öfter wenden.
Vor Verwendung ist es günstig, wenn du sie mahlst. Händisch geht das durch Zerstoßen im Mörser, mit elektrischer Hilfe in einer alten Kaffeemühle. Das Glas mit den getrockneten Samen passt thematisch ins Gewürzregal.

Als Besonderheit kannst du die Samen auch trocken (ohne Öl) rösten, sei dann mörsern oder mahlen und so verwenden. Das gibt ihnen noch eine eigene Geschmacksnote.

 

Nimm doch einmal beim nächsten Spaziergang eine Lupe mit und schaue dir die Brennnesselblüten und -früchte vergrößert an. Danach wirst du sie auch leichter mit freiem Auge erkennen können.

 

Auf in ein „buntleben“!

Herzliche Grüße

Sylvia Wonisch

 

2 Kommentare Schreib einen Kommentar

  1. Danke für diese tolle Erklärung zwecks Brennnesselsamen.
    Wünsche einen wundervollen Herbst.

Sei der Erste und schreibe jetzt einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar ... *

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere

Dein echter Name *

Deine aktive E-Mail-Adresse * Deine Website

„Newsletter – ja bitte!“

Du möchtest den kostenlosen Newsletter abonnieren?
Erfahre mehr über Kräuter, Wildkräuter, Gemüse, Hobbygärtnern, Kochen und Essen nach der 5 Elemente Lehre der chinesischen Medizin

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein und du erhältst den kostenlosen Newsletter in dein Postfach!