Gartenwerkzeug vorgestellt: eine Hommage an den Sauzahn

Die letzten Tage war ich beschäftigt mit der Säuberung und Einwinterung der Gartenwerkzeuge. Ganz schön viel kommt da im Laufe eines Gärtnerlebens zusammen. Umso verblüffender ist dann, wenn das eine oder andere Werkzeug vor sich hindümpelt und noch immer gut gereinigt von Vorjahr im letzten Winkel steht. Nur eines ist ständig in Gebrauch – der Sauzahn.

Sauzahn – noch nie gehört?

Keine Sorge, mir war dieses Gartenwerkzeug auch lange Zeit unbekannt. gartenwerkzeug-sauzahn

Bis ich in einem Artikel in einer Biogartenzeitschrift mit der Nase darauf gestoßen wurde. „Der Sauzahn ist ein Muss für jeden Biogärtner“ stand da (oder so ähnlich). Das hat mich interessiert. Dem Anspruch Biogärtner wollte ich gerecht werden, wieso gab es dann noch keinen Sauzahn in meiner Gartenhütte? Auf in den nächsten Baumarkt. Gefunden habe ich ihn dort nicht. Bis heute habe ich in keinem Gartencenter oder Baumarkt den Sauzahn gesehen. Dafür gibt es im Internet unzählige Anbieter. Einer war schnell gefunden und DAS ultimative Werkzeug kam per Post und zog ein.

Er besteht aus einem Stiel, meist aus Holz. Darauf folgt ein sichelförmig gebogener Zinken. An der Spitze ist der Zinken verbreitert – das nennt sich dann Scharte. Es ist nur ein Zinken. Eine Rille wird gezogen.

Wofür der Sauzahn geeignet ist

Da muss ich etwas ausholen. Was macht einen Biogarten unter anderem aus? Dass nicht ständig die Bodenschichten mit Umgraben durcheinander gebracht werden. In einem Hausgarten von normaler Größe macht man das normalerweise mit dem Spaten. Man sticht rein legt den Erdhaufen daneben hin. Schwupps, schon ist das Erdschichtenchaos perfekt. Hat schon mal jemand die Regenwürmer und Mikroorganismen befragt, ob sie damit glücklich sind? Nein, das sind sie nicht, denn jeder von ihnen lebt in seiner Erdschicht. Stell dir vor, es kommt jemand zu dir nach Hause und mit einem Schwung ist der Keller obenauf und das Obergeschoss versinkt in der Erde. So stelle ich es mir vor, dass Regenwürmer und Mikroorganismen denken. Kein Wunder, dass da so manches Kleinlebewesen w.o. gibt und der Boden „leblos“ wird, je öfter umgegraben wird.

Und der Sauzahn macht das nicht?

Nein, das macht er nicht. Trotzdem belüftet er den Boden und lockert ihn. Regenwurmseidank macht er das super. Alle Schichten bleiben erhalten. Man fährt mit ihm mühelos durch das Erdreich ohne es durcheinander zu bringen und bleibt dabei an der oberen Erdschicht. Das geht zum Saisonstart, um die Erde in den Beeten zu lockern. Das geht aber auch, wenn schon Pflanzen in Reihen da sind und dazwischen gelockert werden soll.

Der Gärtner hat auch etwas davon. Oder will mir jemand weismachen, umstechen mit dem Spaten sei ein Vergnügen? Das ist schweißtreibende Arbeit. Mit dem Sauzahn freut sich der Gärtner über körperlich kraftsparende Arbeit. Darum greift er öfters mal in der Saison zum diesem Werkzeug und belüftet schnell mal den Boden zwischen den gepflanzten Reihen. (Das ist ein guter Grund, nicht im Durcheinander zu pflanzen, sondern in Reihen – so ganz nebenbei bemerkt).

Der Wurzelbereich der Pflanzen wird belüftet. Das wirkt sich auf das Wachstum der Pflanzen positiv aus.

Will man allerdings erst einmal ein Beet anlegen, ist der Spaten das geeignetere Werkzeug.

Aber ich habe ein Hochbeet

Kein Problem. Den Sauzahn gibt es auch in handlicher Miniform, ausgezeichnet geeignet für Hochbeete.

Du hast die Materialwahl

Es gibt ihn in unterschiedlichen Ausführungen und Preisklassen. Zinken aus Stahl, Edelstahl und Kupfer werden angeboten. Lies dich durch die Beschreibungen der Anbieter und vergleiche, bevor du dich für deinen Sauzahn entscheidest. Meiner ist aus Kupfer. Ich bin  hochzufrieden damit, das Material bedarf keiner besonderen Reinigung oder Pflege.

 

Meinen geb ich nicht mehr her. Er steht beim Gartenwerkzeug an vorderster Front und hat oft im Jahr seinen großen Auftritt.

Vielleicht ist der Sauzahn ein idealer Punkt auf deinem Weihnachstwunschezttel. Du kannst ihn dir ja auch selber erfüllen.

 

Auf in ein „buntleben“!

Herzliche Grüße

Sylvia Wonisch

Sei der Erste und schreibe jetzt einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar ... *

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere

Dein echter Name *

Deine aktive E-Mail-Adresse * Deine Website

„Newsletter – ja bitte!“

Du möchtest den kostenlosen Newsletter abonnieren?
Erfahre mehr über Kräuter, Wildkräuter, Gemüse, Hobbygärtnern, Kochen und Essen nach der 5 Elemente Lehre der chinesischen Medizin

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein und du erhältst den kostenlosen Newsletter in dein Postfach!