Schenk dem Gänseblümchen Beachtung!

Samstag später Nachmittag. Ganz selbstverständlich kaufst du hin und wieder nach 17:00 im Supermarkt die Lebensmittel fürs Wochenende. Ohne nachzudenken. Der Supermarkt hat ja noch offen. Das war nicht immer so. Vor nicht allzu langer Zeit haben die Lebensmittelgeschäfte in Österreich am Samstag zur Mittagszeit den Rollladen runtergefahren. Heutzutage verschwendet keiner mehr einen Gedanken an Öffnungszeiten am Samstag. Es ist selbstverständlich geworden.

So geht es vielen Wildkräutern in deiner Umgebung. Sie sind so selbstverständlich, dass sie gar keine Beachtung finden. Stattdessen hüpfen Exoten aus fernen Ländern ins Einkaufskörbchen, weil sie laut den Medien gerade zu den hippen Trends gehören und ja so gesund sein sollen. Bleiben wir doch in unserer Gegend und verwenden das, was vor der Tür wächst und gedeiht!

Das Gänseblümchen ist ein typischer Vertreter der oft übersehenen Wildkräutern. Dabei hat es doch so viel zu bieten!

Fakten zum Gänseblümchen

Der botanische Name des Gänseblümchens lautet „Bellis perennis“. Vom Wortstamm her lateinisch sagt „bellis“ etwas über Schönheit aus und „perennis“ gibt einen Hinweis auf die Dauerhaftigkeit. Das Gänseblümchen ist also schön und dauerhaft.  Es wächst nicht einjährig oder zweijährig wie viele Pflanzen, sondern ist es einmal da, dann bleibt es auch, außergewöhnliche Umstände mal ausgeschlossen.

Im Englischen hat es einen tollen Namen, der an Walt Disney, Mickey Mouse und die Duck-Familie denken lässt: „Daisy“. „Daisy“ hat aber nichts mit Entenhausen zu tun, es ist die Kurzform von „Days eye“. Das kannst du gut beobachten: die Blüte öffnet sich bei Sonnenschein und schließt sich mit anbrechender Dunkelheit.

Das Gänseblümchen gehört zur Familie der Korbblütler. Menschen mit einer Korbblütler-Allergie sollten es meiden. Alle anderen können von den unzähligen Inhaltsstoffen profitieren:

Saponine, Gerbstoffe, ätherisches Öl, Schleim, Flavonoide, Bitterstoffe und Anthoxanthin sorgen dafür dass es blutreinigende, schleimlösende und wassertreibende Eigenschaften hat und den Stoffwechsel  anregt. In der Volksheilkunde wird das Gänseblümchen vorwiegend zur Appetitanregung, als Blutreinigungsmittel und als Magen-, Leber- und Gallemittel verwendet. Ganz schön viel für so ein unscheinbares Blümlein!

Verwendbar sind die Blüten und die Blätter, frisch oder getrocknet. Die Wurzeln sollten im Boden bleiben, damit auch zukünftig geerntet werden kann. Lass pro Pflanze ein paar Blätter stehen, damit das Gänseblümchen genügend Kraft für Weiterwuchs hat.

Weit verbreitet will das Gänseblümchen Aufmerksamkeit

Das Gänseblümchen wächst in Europa auf Wissen, Weiden, Feldern, am Wegesrand und auf den Grasflächen im Garten. Ja es kommt sogar von alleine und braucht nicht gesät zu werden. Wenn nicht, dann findest du im Fachhandelt Saatgut für Gänseblümchen.

Mir ist noch niemand begegnet, der das Gänseblümchen nicht kennt. Die Verwechslungsgefahr ist äußerst gering. Schon Kinder kennen es und spielen damit. Orakeln durch das Abzupfen der weißen Strahlenblüten, einen Haarkranz binden mit Blüten und Stängeln – diese Spiele aus der Kindheit rufen Erinnerungen wach.

Dr Gardenlove befragt das Gänseblümchen ja nein ja nein

Gänseblümchen-Orakel

 

Ein weiterer beachtenswerter Umstand ist, dass das Gänseblümchen so lange im Jahr blüht. Kaum ist der Schnee geschmolzen, blinzeln schon die ersten weißen Blütenköpfchen aus der Wiese. Vor kalten Herbsttürmen zeigt es sich unbeeindruckt und blüht weiter bis zum ersten Schnee. Es hat in den schneelosen Wintermonaten zwar nur wenige Blüten, aber geschlagen gibt es sich nicht so schnell.

Frühlingsblüher Gänseblümchen

Erstes Gänseblümchen in 2019 im Garten

Weisheiten des Gänseblümchens

Daisy gibt uns Menschen durch Wuchseigenschaften gleich mehrere Weisheiten mit auf den Weg.

  • Das Gänseblümchen ist nicht nachtragend und äußerst widerstandsfähig. Man kann mit den Füßen auf ihm herumtreten und trotzdem richten sich am nächsten Tag die Blüten wieder auf.
  • Die Anpassungsfähigkeit erlebt man hautnah mit, nachdem der Rasenmäher die Blütenköpfchen gekappt hat. Bald darauf erscheinen neue Blüten, diesmal auf kürzeren Stängeln.
  • Daisy ist auch ein Meister in Strategie. Die Blattrosette liegt bodenständig dicht auf der Erdoberfläche und kommt mit den Messern des Rasenmähers nicht in Berührung.
  • Das Gänseblümchen konzentriert sich auf seine Stärken und bleibt beim Alterungsprozess gelassen. Drama beim Verwelken sucht man vergeblich. Die weißen Strahlenblüten fallen einfach ab, die gelben Scheibenblüten in der Mitte der Blüte verfärben sich grün und fügen sich nahtlos ins Grün der Umgebung ein. Gleichzeitig sind neue Blüten in ihrer Hochzeit und lenken so die Aufmerksamkeit auf ihr Können.
  • Gänseblümchen sind Wetterpropheten und folgen dem Tagesverlauf. Die Blütenköpfe bleiben bei voraussichtlichem Regen geschlossen, sie öffnen sich mit anbrechendem Tag und gehen bei einbrechender Dunkelheit „schlafen“.

 

Schluss mit Nichtbeachtung und mit Selbstverständlichkeit!

Im Frühjahr, wenn schon viele Blütenköpfe aus der Wiese lachen, ist eine gute Zeit für eine Frühlingskur.

Tee: Probiere mal einen Gänseblümchentee aus 2 Teelöffeln Blütenköpfen, mit ¼ Liter siedendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und dann abseihen. Nicht mehr als 3 Tassen pro Tag und nicht länger als 3 Wochen am Stück.

Essbare Dekoration für Speisen: die Blütenköpfe und ein paar Blätter passen in Suppen (vor dem Anrichten als Dekoration), in den Salat oder in Aufstriche. Falls es dir zu bitter ist, dann lass die Blätter weg oder die gelben Scheibenblüten in der Mitte der Blüte.

Mein Tipp: Bereichere einmal in der Woche eine Speise mit Gänseblümchen und berichte gerne in den Kommentaren darüber.

Auf in ein „buntleben“!

Herzliche Grüße

Sylvia Wonisch

Sei der Erste und schreibe jetzt einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar ... *

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere

Dein echter Name *

Deine aktive E-Mail-Adresse * Deine Website

„Newsletter – ja bitte!“

Du möchtest den kostenlosen Newsletter abonnieren?
Erfahre mehr über Kräuter, Wildkräuter, Gemüse, Hobbygärtnern, Kochen und Essen nach der 5 Elemente Lehre der chinesischen Medizin

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein und du erhältst den kostenlosen Newsletter in dein Postfach!